Beitrag aus unseren Neuigkeiten

Einzelhandelsumsatz 2015

von Benjamin Beloch (Kommentare: 0)

Prognose stationärer Einzelhandelsumsatz 2015

Die Dynamik des Onlinehandels setzt den stationären Handel länderübergreifend unter Druck, weshalb wir für 2015 nur ein moderates Wachstum im Ladeneinzelhandel sehen.

Für das Jahr 2015 prognostizieren wir in den Ländern der EU-28 ein stationäres Handelswachstum von 0,5% – im Schnitt aller 32 untersuchten Länder sind es 0,8%.*

Positiv herausstechen können einmal mehr Rumänien (+5,1%) sowie die baltischen Staaten (+4,0% bis +5,0%). Das starke nominale Wachstum in der Türkei (+9,2%) ist vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation allerdings zu relativieren.

Südeuropa

In den von der Wirtschaftskrise stark betroffen südeuropäischen Staaten begann in 2014 die Stabilisierung der Einzelhandelssituation.

In Griechenland ist die weitere Entwicklung derzeit unsicher und stark von den ökonomischen Eingriffen der Politik abhängig. Wir gehen davon aus, dass Griechenland erneut Einzelhandelsumsätze verlieren wird. Der Rückgang dürfte – auf Basis der bislang für 2015 vorliegenden Daten und vorbehaltlich des Nicht-Eintretens des Grexit – mit rund -1,0% allerdings vorerst glimpflich ablaufen. Die Menschen in Griechenland kaufen schon seit Beginn der Krise in 2010 eher nur das Nötigste. Hier sind folglich auch kaum Einsparungen möglich, was den Einzelhandelsumsatz stabilisiert.

Auch in Italien, Slowenien und Portugal wird der stationäre Handel weiter Umsätze einbüßen. Spanien konnte dagegen in 2014 ein Umsatzplus von +0,8% erzielen und für 2015 erwarten wir ein Wachstum von +0.3%.

Niederlande

Die Niederlande leiden im europäischen Vergleich verhältnismäßig stark unter den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise. Insbesondere ab 2011 stieg die Arbeitslosenquote deutlich an und erreichte Anfang 2014 ein Maximum von 7,8%. Zuletzt zeigten sich die Wirtschaftsindikatoren verbessert. Im 2. Halbjahr 2014 konnten Zuwächse in der Wirtschaftsleistung bei leichtem Aufhellen des Konsumklimas verzeichnet werden.

Die stationären Einzelhandelsumsätze fielen 2013 um circa 2,2% auf rund 94,9 Milliarden Euro, stabilisierten sich 2014 jedoch wieder. 2015 dürfte sich die Situation im Ladeneinzelhandel, trotz der zuletzt zunehmenden Marktdynamik im Online-Segment, zunehmend festigen (+0,2%). Ursächlich ist hier der insgesamt starke Anstieg der privaten Konsumausgaben (+2,4%), der für 2015 erwartet wird.

Deutschland

In Deutschland sehen wir für 2015 eine Fortsetzung der aktuellen Marktlage: Der Onlinehandel wächst und der stationäre Handel bekommt dies zu spüren (-1,0%). Dies wird sich jedoch je nach Branche verschieden stark auswirken.

* Alle Veränderungsraten beziehen sich auf nominale Werte, d.h. sind nicht inflationsbereinigt.

Zurück