Projektübersicht

Projektbericht: Döpik Umwelttechnik GmbH

Seit über 25 Jahren befasst sich das Unternehmen Döpik Umwelttechnik mit der Verbrennung von erneuerbaren Energien. Als Generalvertreter für Heizomat- Biomasseheizungen und Gilles-Pelletsheizungen sowie Heizohack- Holzhackern ist Döpik in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Holland tätig und liefert zuverlässige und leistungsstarke Holzhacker sowie Biomasseheizungen bis zu einer Leistung von 3000kW.

Der Geschäftsführer des Unternehmens, Tobias Picker, plant die Erhöhung von Vertriebsaktivitäten in den Niederlanden. „Die politischen Rahmenbedingungen in den Niederlanden werden in den nächsten Jahren eine starke Nachfrage auslösen. Um davon zu profitieren, möchten wir die entsprechenden Maßnahmen einleiten“, so Picker.

Als alleiniger Großhändler von Heizomat- Biomasseheizungen ist Kundengewinnung und Marktbearbeitung in den Niederlanden ausbaufähig. Die ersten vorbereitenden Schritte wurden nun eingeleitet: Wettbewerbsanalyse, Ermittlung des Kundenpotenzials und die Grundlage für die Marketingstrategie gehörten zu den Aufgabenstellungen.

Zur systematischen Marktbearbeitung werden regionale Partner benötigt. In der Regel sind dies klassische Heizungsinstallateure. Wie groß ist jedoch die Zahl der Betriebe aus dieser Branche? Welche Akquise-Ziele sind realistisch und wie sehen die konkreten Schritte aus? Dazu wurden die unterschiedlichen Kundengruppen segmentiert und anschließend geografische verortet. Ergebnis ist eine Übersicht sämtlicher Kundengruppen: Architekten und Planer, Installateure mit mindestens 5 Mitarbeitern, landwirtschaftliche Betriebe und so weiter.

Ein weiteres Kernstück der Arbeit war die Erstellung einer Wettbewerbsanalyse. Wie sind die Hauptkonkurrenten in den Niederlanden vertreten? Wie sieht die Strategie aus? Wo gibt es Differenzierungspotenziale? Insgesamt 11 Wettbewerber wurden dabei unter die Lupe genommen und von Beloch & Franzbach untersucht: Das Ergebnis hat bestätigt, dass Döpik Umwelttechnik eine gute Chance hat, den eigenen Marktanteil in den Niederlanden weiter auszubauen.

Zurück